Smiler @ Alton Towers

Smiler @ Alton Towers

Ende Mai 2013 wurde die neueste Errungenschaft eröffnet: Smiler. Hier wird seit Langem mal wieder ein Weltrekord gebrochen, der auch wirklich einer ist. The Smiler ist seit Eröffnung die Achterbahn mit den meisten Inversionen weltweit. Insgesamt 14x geht es über Kopf.

Das in Alton Towers entstandene Schienenknäuel ist beeindruckend, und diverse Schienen und Stützen scheinen schlicht durcheinander gewürfelt. So ist es nicht verwunderlich, dass die ein oder andere Schiene nicht so gepasst hat, wie sie sollte, oder die ein oder andere Verbindung zwischen Schiene und Stütze fehlte. Die Krönung ist jedoch, dass nach dem Schienenschluss noch eine Stütze übrig war. Absicht? Wer weiss ...

Kurz vor und nach der Eröffnung machte The Smiler allerdings eher Negativschlagzeilen. Die Eröffnung am 23.05.2013 wurde verschoben, und in der Nacht vom 23. zum 24. Mai soll ein Zug die Strecke nicht geschafft haben. Die Testfahrten haben auch gelbe Schleifspuren an einigen Schienensegmenten hinterlassen, speziell im Bereich der Cobra Roll. Die Eröffnung fand letztendlich am 31.05.2013 statt, und auch seitdem wurde die Strecke bei Testfahrten mindestens 2x nicht geschafft.

 

Endlich vor Ort ...

Die Sonne geht strahlend über den Hügeln von Staffordshire auf, und heute gilt es die Coasterneuheit des Jahres in Europa zu fahren. Da wir es etwas gemütlich angehen lassen, sind wir erst kurz nach halb zehn am Parkplatz. Mit der Monorail geht es dann weiter, und so ist es kurz nach 10, als wir uns bei der neuesten Herausforderung anstellen: Oben am Tower mit dem Blick auf den See. Wer Alton Towers kennt, wird sagen, das ist doch ein schönes Stück vom X-Sektor entfernt. Das stimmt. Trotzdem beginnt die Warteschlange hier oben und macht sogar noch eine Schleife. Zuerst ging es recht zügig. Nach 20 Minuten ist der Eingang des Coasters erreicht. Es bietet sich einem ein Blick auf ein Gewirr von Schienen, durch das die Züge sausen. Vom Fundament ist hier nicht viel zu sehen, hier schlängelt sich die Queue um jeden Pfeiler, Menschen an Menschen. Dazu kommen die Schreie der Mitfahrer, die Züge und die Beschallung aus den Lautsprechern. Für Personen mit schwachen Nerven nicht geeignet. Bereiche, welche direkt unterhalb der Schienen liegen, werden auch von oben mit Gittern geschützt. Höhe knapp über 2 Meter.

So geht es langsam dem Ziel entgegen, ohne zu wissen, wie lange noch, denn die Führung der Wege ist unergründlich. Wir haben für den Bereich auf der Platte gut 70 Minuten gebraucht. Dann gelangt man in das Stationsgebäude. Hier wird man mit wilden optischen Effekten in den Farben schwarz, weiß und gelb verwöhnt. Dazu eine Geräuschkulisse, die mich an den Joker in Batman erinnert. Hier gehen auch noch einmal 10 Minuten ins Land. Nach der Gepäckabgabe geht es dann in die ganz in weiß und gelb gehaltene Station. Der Ride Op hat unsere Wünsche erhört und uns in die erste Reihe gelassen. Der Zug hat 4 Reihen a 4 Personen und Schulterbügel.

Eine 180° Linkskurve führt uns dann eine Etage tiefer im Gebäude. Dort wartet auch schon die erste Inversion auf uns. Diese ist optisch so gestaltet, dass man den Eindruck, man kommt um 90° seitlich gekippt raus. Mit der Ausfahrt aus dem Gebäude löst sich die Illusion auf und es geht in den ersten Lift. Danach besteht die Fahrstrecke nur noch aus Inversionen, bis es in den Vertikallift geht. Es folgen wieder Inversionen und eine Sprühwasserdurchfahrt, bevor es in die Schlussbremse geht. Der Weg zur Gepäckrückgabe und in den Shop ist wieder in schwarz, weiß und gelb gehalten. Der Shop ist riesig und bietet alles an Smiler-Devotionalien, was man braucht oder mehrheitlich nicht braucht. Damit endet unser Abenteuer Smiler mit einer Wartezeit von 105 Minuten. 

 

Fazit

Die Fahrt ist ruhiger als befürchtet. Ein out of control Feeling kam nicht auf. Ob es tatsächlich 14 Inversionen sind, kann man während der Fahrt nicht ermitteln. Lediglich die beiden letzten bleiben wegen ihrer Hangtime im Gedächtnis. Ich hoffe kurzfristig auf eine zweite Fahrt. Der Park hat es richtig gemacht, wie die Massen in der Queue beweisen. Wartezeit am Tag 150 – 180 Minuten. Aber ich muss ehrlich gestehen, am letzten Wochenende hatte ich auf Orkanen im dänischen Farup Sommerland trotz starkem Regen mehr Spaß und habe die Fahrt bewusster genossen.

Juni 2013 - Thorsten & Family

Nachtrag Juli 2013

Nachdem eine Bolzenverbindung zwischen zwei Schienen gebrochen ist, war der Smiler wenige Tage erneut ausser Betrieb.

 

Nachtrag August 2013

Das Smilen dürfte den Betreibern von Alton Towers langsam vergehen. Seit Ende Juli ist der Smiler wieder einmal closed. Dieses Mal hat man bereits Risse an den Fundamenten festgestellt. Die Dauer der Schliessung der Bahn hielt sich jedoch mit wenigen Tagen in Grenzen.

 

Nachtrag 02.06.2015: Schwerer Unfall

Am heutigen Tage ereignete sich ein folgenschwerer Unfall. Inmitten der Strecke ist das passiert, was nicht passieren darf: Zwei Züge sind miteinander kollidiert. Ein leerer Zug, der zum Test auf die Strecke geschickt wurde, konnte die Fahrt aus eigener Kraft nicht absolvieren und pendelte auf der Strecke aus. Aufgrund bislang ungeklärter Ursache war es möglich, einen zweiten vollbesetzten Zug auf die Strecke zu schicken. Dieser fuhr mit einer nicht unerheblichen Geschwindigkeit auf den dort ausgependelten Zug auf. 

Bis zur Klärung der Vorfälle wird der Smiler erst einmal geschlossen bleiben.

 

Nachtrag März 2016: Wiedereröffnung

Seit dem 18.03.2016 ist der Smiler wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

 

Die Daten

Hersteller Gerstlauer Amusment Rides
Modell Infinity Coaster
Eröffnet 31.05.2013
Länge 1.170 m
Höhe 30 m
Speed 85 km/h
Inversionen 14 (Heartline Roll, Corkscrew, Dive Loop, Dive Loop, Dive Loop, Sidewinder, Corkscrew, Corkscrew, Roll over, Cobra Roll, Corkscrew, Corkscrew)

Weitere Coaster im Park

Ehemalige Coaster im Park

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok