Schwur des Kärnan - Baustellenbesichtigung

Schwur des Kärnan - Baustellenbesichtigung @ Hansapark

Es ist kurz vor Saisonbeginn und alle Fans lauern auf die neuen Coaster in den diversen Parks. Die Spannung steigt gewaltig. Und jeder Park geht mit den Informationen für seine Fans anders um. Der HANSA-PARK hat die für Fans beliebteste Form gewählt. 

Am 20.03.2015 lud man ausgewählte Presseleute und Internetforen Betreiber zu einer Baustellenbesichtigung des neuen Coasters „Der Schwur des Kärnan“ ein. Voller Vorfreude wurden wir um 14:00 Uhr vor dem Holstentor von Herrn Leicht, seiner Frau und seinem Team begrüßt. Es gab eine kurze, launige Ansprache und dann ging es in den Park. Auf dem Weg in die Westernstadt sah man überall fleißige Helfer die den Park auf Hochglanz bringen. In der Westernstadt dann die erste Enttäuschung. Herr Leicht erklärte uns die Sicherheitsvorschriften auf der Baustelle. Jeder benötige eine PSA (Persönliche Schutz Ausrüstung). Leider hatte keiner der Teilnehmer einen Helm dabei und man überlegte ob man die Führung an diesem Punkt abbrechen müsse. Wie durch Zufall befanden sich dann in dem Spielplatz Planwagen für jeden der Teilnehmer ein weißer Helm mit einem Kärnan Aufkleber. Die Besichtigung war gerettet und den Helm durften wir auch behalten. So geht Marketing. Wir näherten uns der Baustelle dann von der Ausgangsseite. Hier entsteht der König Erik der Sechste Platz. Mit den Pflasterarbeiten wurde hier bereits begonnen. Von hier hatte man auch erstmals den Blick auf die entstehende Struktur für das erste Fahrtelement nach dem 67m hohen und senkrechtem First Drop. Die schon erwähnte Struktur ist laut Herrn Leicht der Stolz der am Projekt beteiligten Statiker. Denn dieses weltweit einzigartige Herzelement, welches mich ein wenig an eine Kobrarolle mit Ein- und Ausfahrt zu verschiedenen Seiten erinnert, wird 60m hoch. Die beiden Dreieckstürme die die Ein- und Ausfahrt halten sind noch nicht über die Fundamente hinaus gekommen. Aber bis zum 01.04. soll hier nach Möglichkeit alles stehen. Der nächste Höhepunkt der Blick in den Aufzugsturm. Ich hatte zwar schon Bilder gesehen, aber den Blick selbst 79m nach oben schweifen zu lassen, ist wesentlich beindruckender. Man sieht jetzt auch, wie eng es hier drinnen zugeht. Hut ab vor denen, die alles mit einem 100m Kran in den Turm verfrachtet haben. Unter dem Herzelement hindurch geht es nun Richtung Crazy Mine. Die großen, tiefen Gruben, die die Ringfundamente mit den Köcherfundamenten aufgenommen haben sind bereits wieder aufgefüllt. Auch hier haben die Pflasterarbeiten bereits begonnen. Der Weg zwischen der Crazy Mine und dem kleinem See am Imbiss wird später mit einem Bunny Hop überquert. Das sieht verdammt nach Airtime aus. Der weitere Verlauf ist jetzt möglichst bodennah gehalten. Nur die Eisenbahnlinie muss noch einmal übersprungen werden bevor es links am See vorbei Richtung Barracuda Slide geht. Hier trennt sich dann der Track, der bis dahin ziemlich parallel verlief, um um den See herum eine Kehre zu fahren. In diesem Bereich ist außer Baufahrzeugen und Fundamenten noch nicht viel zu sehen. In diesem Bereich kann man aber auch am einfachsten arbeiten, wenn der Park im April wieder geöffnet hat. Auf der anderen Seite des Barracuda Slides liegen auch schon viele grüne Schienen und warten auf die baldige Montage.  

Es war jetzt schon nach 15:00 Uhr und nun ging es in den großen Besprechungsraum in der Verwaltung. Dort warteten schon Getränke und leckerer Kuchen auf uns. Besonders stolz ist Herr Leicht auf die neue Kärnan Schnitte, die seine Konditorin entwickelt hat. Wirklich lecker. Jetzt präsentierte uns Herr Leicht noch wissenswertes zum Coaster. Einen Teil davon kann man im Baublog nachlesen und muss hier nicht wiederholt werden. Interessant war, dass die Planung bereits 2009/2010 begonnen hat. Auch der Bau der Schlange von Midgard half, die Fahrstrecke festzulegen. Wer sich schon die ganze Zeit gefragt hat, warum ich so viel von der Streckenführung erzähle, bekommt jetzt die Antwort. Denn nach den Fakten kam es, das Layout. Erst zweidimensional mit den Fundamenten, dann dreidimensional. Spätestens zum Saisonbeginn wird der Park es in seinem Blog präsentieren. Zur Geschichte hinter der Bahn durfte/wollte Herr Leicht, immer mit Blick auf seine Frau, nichts sagen. Sie soll bis zur Eröffnung noch ein Geheimnis bleiben. Nur so viel rückte er heraus: Es geht um Dänemarks König Erik der Sechste und den Untertitel der Bahn „ Hüte dich vor seinem Bann!“. Wir werden uns überraschen lassen.

Aus der anschließenden Fragerunde hier die beiden Fragen, die wohl die meisten interessieren.

Warum „nur“ 73m Höhe? Mit 4m mehr, hätte man die höchste Achterbahn Europas gehabt. Es ging dem Park bei der Höhe der Bahn nicht um einen flüchtigen Rekord. Die Leute, so Herr Leicht, fahren die Bahn nicht ein zweites Mal weil es die höchste in Europa ist, sondern weil sie ihnen gefällt und sie darauf Spaß haben. Die Höhe hat sich aus dem Platz für die Bahn ergeben und ist ein Ergebnis langer Berechnungen bezüglich der Fahrdynamik und der auf die Mitfahrer wirkenden Kräfte. Mehr als auf Rekorde legt man hier sein Augenmerk auf die stimmige Einbindung in das Thema Hanse.

Wer bis hier hin den Bericht gelesen hat und die Bilder betrachtet, wird keine Eröffnung der Bahn zum Saisonstart erwarten. Auch Herr Leicht wollte sich da nicht festlegen. Da man noch keinen belastbaren Termin habe, bleibe man bei der Aussage im Laufe der Saison. Man wolle vermeiden, Hoffnungen und Erwartungen zu schüren, die man vielleicht nicht halten kann. Wenn der TÜV die Bahn abgenommen hat und das erste Theming steht, werde man mit einem Soft-Opening beginnen. Später wird es dann noch ein Grand-Opening geben.

Abgeschlossen wurde die Veranstaltung mit dem Austeilen der neuen Coffee to go-Becher in einem exklusiven Kärnan Design für diese Veranstaltung.

Fazit

Wir bedanken uns bei Herrn Leicht und seinem Team für diese sehr gelungene Veranstaltung, die uns schöne Einblicke auf das kommende gewährte. Man merkte ihm seinen berechtigten Stolz auf das größte Projekt der Parkgeschichte an. Besonders wie er unter dem Herzelement stand und von der Vorfreude auf die erste Fahrt sprach.

In eigener Sache

Auch die Lübecker Nachrichten waren vor Ort und haben 2 sehr sympathische Besucher interviewt :-): http://www.ln-online.de/Lokales/Ostholstein/Neue-Details-im-Fall-Kaernan

März 2015 - Text: Thorsten & Family - Bilder: Olli

Die Bilder

  • DSC_7002
  • DSC_7005
  • DSC_7006
  • DSC_7011
  • DSC_7012
  • DSC_7014
  • DSC_7015
  • DSC_7016
  • DSC_7018
  • DSC_7023
  • DSC_7024
  • DSC_7025
  • DSC_7027
  • DSC_7028
  • DSC_7032
  • DSC_7034
  • DSC_7035
  • DSC_7039
  • DSC_7040
  • DSC_7043
  • DSC_7046
  • DSC_7047
  • DSC_7048
  • DSC_7052
  • DSC_7055
  • DSC_7056
  • DSC_7059
  • DSC_7060
  • DSC_7061
  • DSC_7062
  • DSC_7063
  • DSC_7064
  • DSC_7067
  • DSC_7068

Simple Image Gallery Extended