Kolmarden

Kolmarden

Bei Kolmården handelt es nicht um einen Freizeitpark. Es handelt sich vielmehr um den größten Zoo Nordeuropas. Wer bisher, wie wir, nur Zoo’s in Städten kennt,  der wird von der Weitläufigkeit der gesamten Anlage überrascht sein. Der Weg vom Eingang bis zur Seilbahn, oder der Baustelle für den neuen Coaster Wildfire, wird mit 1,5km angegeben. Respektive 40 Minuten Fußweg.

Bei so viel Platz, braucht man auch nicht bei der Größe der Gehege zu geizen. Diese sind so groß und weitläufig, dass man nicht immer die Tiere sieht. Dieses sollte man als Besucher aber in Kauf nehmen, dient es doch dem Wohlbefinden der Tiere. Da der Zoo auf einem Berg oberhalb des Bräviken Fjord liegt, werden die meisten Gehege aus dem Fels gehauen. So ergeben sich Höhenunterschiede, die Zäune in vielen Bereichen unnötig machen und das Erlebnis noch steigern. Neben den Gehegen gibt es noch zwei Bereiche mit Fahrgeschäften. In der Nähe vom Eingang wurde 2015 das Bamses Värld eröffnet. Hier finden sich hauptsächlich schön thematisierte Attraktionen für kleinere Kinder. Die einzige Attraktion die wir hier gefahren sind, ist der Coaster Godiståget. Der Bereich wird sehr gut angenommen und die Wartezeiten waren entsprechend hoch. Nach der Fahrt folgten wir dem Rundweg. Besonders beeindruckt haben uns das Bärengehege unterhalb Bamses Värld und die Tiger World. Zu empfehlen ist auch ein Abstecher zu dem am Weg liegenden Restaurant. Von hier hat man einen phantastischen Ausblick über den Fjord.

Hat man es dann fast bis zum anderen Ende des Parks geschafft, kommt man in die Marine World. Hier befindet sich das große Delphinarium, welches wir aber nicht besucht haben. Neben einer Schiffsschaukel gibt es passend zum Bereich den Coaster Delfinexpressen. Aber das ist erst der Anfang. Denn 2016 soll der neue RMC Coaster Wildfire fertig gestellt werden. Mit ersten Rodungen war bereits 2014 begonnen worden. Auch die ersten Fundamente waren schon auf dem späteren Streckenverlauf verteilt. Da kurzfristig die Baugenehmigung entzogen worden war, kamen die Arbeiten zum Erliegen. Inzwischen geht es aber wieder voran.

Wenn man dem Rundweg weiter folgt, kommt man zur Hauptattraktion des Parks. Der 2638m langen Seilbahn Safari. Mit dieser kann man sich auf eine 29 Minuten lange Fahrt über diverse Tiergehege begeben. Und die lohnt sich. Die unter einem liegenden Gehege sind sehr großzügig, so dass die dort lebenden Raubtiere wie Bären und Löwen ausreichend Auslauf haben. Aber auch Giraffen und andere Tiere der Savanne gibt es dort zu sehen. Über weite Strecken der Fahrt hat man auch einen herrlichen Ausblick über den Fjord und auf die Baustelle von Wildfire. Und das Beste, die Fahrt ist im Eintrittspreis mit enthalten. Die Wartezeit betrug hier 20 Minuten.

Jetzt führt der Weg wieder zurück zum Eingang. Vorbei an den Affengehegen und der großen Savannenlandschaft mit Nashörnern, Antilopen und Zebras. Nicht zu vergessen auch das Elefantengehege, in welchem auch die beiden Elefanten des schwedischen Königs stehen, die er als Geschenk erhalten hat. Hier begeisterte insbesondere das Elefantenjunge, dass mit mit einer angeketteten Baumwurzel spielte. Kurz bevor man dann wieder die Bamses Värld erreicht, kam man noch einen großen Spielplatz vorbei. Hier können sich dann die kleinen, die noch nicht platt sind vom langen Marsch, noch einmal so richtig austoben. Kurz vor dem Ausgang kann man dann auch noch einmal Wölfe gucken.

Fazit

Hier kann man sehr gut sehen, was möglich ist, wenn man als Zoo genug Platz hat. Und die Besuchermassen zeigen, dass es angenommen wird. Wir waren begeistert. Mit dem neuen Coaster Wildfire wird es 2016 für uns auf jeden Fall einen Wiederholungsbesuch geben. Und für alle die, die gleiches planen. Kolmården ist ein Tagestrip. Der Zoo liegt über 2 Stunden von Stockholm entfernt. Und vom Eingang bis Wildfire muss man auch 40 Minuten rechnen.

August 2015 - Thorsten & Family

Die Bilder

  • Kolmarden - 001
  • Kolmarden - 002
  • Kolmarden - 003
  • Kolmarden - 004
  • Kolmarden - 005
  • Kolmarden - 006
  • Kolmarden - 007
  • Kolmarden - 008
  • Kolmarden - 009
  • Kolmarden - 010
  • Kolmarden - 011
  • Kolmarden - 012
  • Kolmarden - 013
  • Kolmarden - 014
  • Kolmarden - 015
  • Kolmarden - 016
  • Kolmarden - 017
  • Kolmarden - 018
  • Kolmarden - 019
  • Kolmarden - 020
  • Kolmarden - 021
  • Kolmarden - 022
  • Kolmarden - 023
  • Kolmarden - 024
  • Kolmarden - 025
  • Kolmarden - 026
  • Kolmarden - 027
  • Kolmarden - 028
  • Kolmarden - 029
  • Kolmarden - 030
  • Kolmarden - 031
  • Kolmarden - 032
  • Kolmarden - 033
  • Kolmarden - 034
  • Kolmarden - 035
  • Kolmarden - 036
  • Kolmarden - 037
  • Kolmarden - 038
  • Kolmarden - 039
  • Kolmarden - 040
  • Kolmarden - 041
  • Kolmarden - 042
  • Kolmarden - 043
  • Kolmarden - 044
  • Kolmarden - 045
  • Kolmarden - 046
  • Kolmarden - 047
  • Kolmarden - 048
  • Kolmarden - 049
  • Kolmarden - 050
  • Kolmarden - 051
  • Kolmarden - 052
  • Kolmarden - 053
  • Kolmarden - 054
  • Kolmarden - 055
  • Kolmarden - 056
  • Kolmarden - 057
  • Kolmarden - 058
  • Kolmarden - 059
  • Kolmarden - 060
  • Kolmarden - 061
  • Kolmarden - 062
  • Kolmarden - 063
  • Kolmarden - 064
  • Kolmarden - 065
  • Kolmarden - 066
  • Kolmarden - 067
  • Kolmarden - 068
  • Kolmarden - 069
  • Kolmarden - 070
  • Kolmarden - 071
  • Kolmarden - 072
  • Kolmarden - 073
  • Kolmarden - 074
  • Kolmarden - 075
  • Kolmarden - 076
  • Kolmarden - 077
  • Kolmarden - 078

Simple Image Gallery Extended